BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 
     +++  Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
     +++  Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Stichodactyla gigantea - Riesenanemone

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ANEMONEN:

 

Eine gesunde Anemone sollte

- aufgepumpt dastehen
- eine geschlossene Mundscheibe haben
- unverletzt sein (insbesondere der Fuß)
- sich mit dem Fuß irgendwo befestigt haben und nicht umher treiben
- neben ihrer natürlichen Farbe einen leichten Braunschimmer haben
(*Zooxanthellen)
- geruchlos sein. Todeskandidaten erkennt man nicht immer sofort, aber das Wasser, in dem sich die Anemone befindet, ist extrem übelriechend.

*Zooxanthellen sind Symbiosealgen, die photosyntetisch aktiv sind und in Korallen, Anemonen, aber auch Riesenmuscheln und Nacktschnecken leben. Sie wandeln mit Hilfe von Licht Wasser und das von den Tieren produzierte Kohlendioxid in Sauerstoff und Glukose (Zucker) um. 

Eine kranke, häufig dem Tod geweihte Anemone

- ist künstlich gefärbt und wirkt unnatürlich und überall gleichmässig "bunt"
- ist gebleicht (durch Lichtentzug oder schlechte Wasserqualität)
- ist schlaff, verletzt, treibt umher oder kehrt ihr Inneres nach außen.
Nur unter wirklich guten Bedingungen können Anemonen sich regenerieren.

 

Haltungsbedingungen

 

Platzbedarf. Anemonen können sehr groß werden. (5o cm Durchmesser sind nicht selten)


Wasserqualität. Anemonen benötigen ein gut eingefahrenes Beckenmilieu und stabile Wasserwerte.


Nesselgift. Bis auf die eigene Art können Anemonen alle anderen Lebewesen schädigen, auch andere Anemonenarten


Wanderschaft. Manche Anemonen wandern sehr gerne im Becken umher ohne Rücksicht auf andere Tiere. Unbedingt auf einen Ansaugschutz für Pumpen achten.


Symbiose. Anemone und Anemonenfisch(e) müssen größenmässig zueinander passen, da Anemonen durch das "Kuscheln" generell gestresst werden und zu kleine Exemplare häufig daran zu Grunde gehen.


Licht. Bis auf einige wenige Arten sind Anemonen sehr lichthungrig. Minimum: 250 Watt HQI oder die entsprechende Röhrenbeleuchtung.


Fütterung. Wir raten von einer Fütterung ab. Anemonen ernähren sich durch Zooxanthellen/Licht und dem, was bei der Fütterung der Fische etc. anfällt. Wenn unbedingt erwünscht, bitte nur kleinste Mengen Frost- oder Frischfutter an die Tentakel abgeben, große Futterbrocken wie Muscheln oder Stinte sind absolut ungeeignet und stressen das Tier, deshalb auch niemals Futter direkt in die Mundöffnung „pressen".

 

SPEZIFISCHE INFORMATIONEN ZU STICHODACTYLA GIGANTEA:

 

Vermehrung: In der Natur durch Teilung oder die Entwicklung kleiner Ableger, aber auch geschlechtliche Vermehrung ist möglich. Vermehrung in Aquarien ist nicht bekannt.

 

Schwierigkeitsgrad: 5

Erläuterungen siehe unten

 

Bevorzugtes Futter: Zooxanthelln/ Licht, Fütterung empfohlen

 

Als Nachzucht erhältlich: nein

 

Für Gesellschaftsbecken geeignet: bedingt geeignet, siehe

Besonderheiten

 

Nesselkraft: Starke Klebkraft und aggressives Nesselgift

 

Lebensraum: Riesenanemonen leben vorwiegend am Boden. Sie bevorzugt eine starke Strömung, hat hohe Ansprüche an das Licht und benötigt Platz.

 

Aquariengestaltung: Sandboden, ausreichend Strömung und Licht.

 

BESONDERHEITEN:

  • Stichodactyla gigantea hat im Vergleich zu haddoni weniger Tentakel, die auch etwas länger sind (1 cm). Sie kann ihre Tentakel aktiv bewegen, was man bei ausgeschalteter Strömung gut beobachten kann. Meist erhältlich in Braun- und Grüntönen.
  • Die Riesenanemone ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Allesfresser. Fische, Krebstiere, aber auch die Hand des Pflegers werden nicht mehr losgelassen, wenn man einmal an ihr „kleben“ bleibt. Deshalb nur bedingt für Gesellschaftsbecken geeignet.
  • Diese Anemone kann im Gegensatz zu zum Beispiel den Heteractis Arten ab und zu gefüttert werden, der Abschnitt: Fütterung sollte aber bitte beachtet werden. Bei regelmäßiger Fütterung wächst sie ziemlich schnell.
  • Relativ selten im Handel.

 

Einige Informationen stammen aus den Anemonen-FAQ von Martin Kuhn. Wir danken ihm für die Genehmigung.

 

--------------------
Einteilung Schwierigkeitsgrad:
1 = einfach zu halten für Korallenbecken
2 = bedingt für Korallenbecken geeignet
3 = nur für Fischaquarien, oder starker Räuber
4 = nur für Fortgeschrittene
5 = nur nach ausführlicher Beratung, sehr schwer haltbar
6 = Artaquarium, besondere Fachkenntnis
--------------------

Zu erwartende Endgröße: 60 cm

 

Allgemein empfohlenes Mindest-Beckenvolumen/Liter: 400 Liter

 

Natürliche Symbiosepartner sind:


Amphiprion akindynos,
Amphiprion bicinctus,
Amphiprion clarkii,
Amphiprion ocellaris,
Amphiprion percula,
Amphiprion perideraion,
Amphiprion rubrocinctus

 

Stichodactyla gigantea

© Ruedi Furter

 

Die hier nachzulesenden Haltungsempfehlungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und haben keinerlei wissenschaftlichen Hintergrund. Sie sind das Resultat einer Datensammlung aus den Berichten von www.meerwasserforum.info und spiegeln die heute allgemein gültige Meinung über die optimale Pflege des Tieres wider.

 

Haltungsempfehlung als PDF downloaden

 

Kontaktieren Sie uns
 

Kontakt Marubis

 

Mariner Arten- und Biotopschutz e.V.
c /o Stefan Schäfer
Zum Biegeberg 4
34599 Neuental - Waltersbrück
Deutschland

 

Stefan Schäfer

 

 

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Spenden