BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Zebrasoma xanthurum - Rotmeer Doktorfisch

BITTE BEACHTEN!


Eines der am meisten diskutierten Themen in der Meeresaquaristik ist der Platz- bzw. Schwimmbedarf von Fischen, insbesondere den beliebten Doktorfischen. Obwohl die meisten Aquarianer sicher verantwortungsbewusste Halter sind, können sich nur die wenigsten ein Becken leisten, das die Bedingungen bietet, die wirklich optimal für einen der sogenannten "Vielschwimmer" sind. Als Herausgeber dieser Haltungsempfehlung(en) hat sich der Verein Marubis natürlich mit dieser Problematik befasst und musste einen Konsens zwischen verhaltensgerechter Tierpflege und tragbaren Alternativen finden, was wirklich nicht ganz einfach war. Wir haben versucht bei jedem einzelnen Tier unter Berücksichtigung der arttypischen Verhaltensweisen das absolut vertretbare MINDESTmaß an Beckenvolumen zu finden, raten aber auch dort, wo wir es für angebracht hielten, entschieden von einer Pflege ab.

Als Nachzucht erhältlich: Nein

Schwierigkeitsgrad: 2


Erläuterungen siehe unten

Bevorzugtes Futter: Algen, Trockenfutter mit hohem Algenanteil, Frostfutter
Gemüse oder Obst, wie Salat, Löwenzahn, Gurke, Karotten oder auch Banane wird ebenfalls gerne genommen, entspricht aber nicht dem natürlichen Futter

Geschlechtsunterschiede: Männchen sind größer als Weibchen; manchmal erkennt man eine Art „Flaum“ am Skalpell des Männchens

Für Gesellschaftsbecken geeignet: ja

Innerartliche Haltung:

  • Einzelhaltung: möglich, wird nicht empfohlen
  • Paarhaltung: empfohlen (siehe Besonderheiten)
  • Gruppenhaltung: möglich (siehe Besonderheiten)


Lebensraum: Vielschwimmer, dennoch riffverbunden. In der Natur meist paarweise, aber auch in losen Verbänden unterwegs, die den ganzen Tag das Riff „abgrasen“.

Aquariengestaltung: Lockerer Riffaufbau mit viel Schwimmraum, Lebendgestein, Algenaufwuchs, Versteckmöglichkeiten.

BESONDERHEITEN:

Zebrasoma xanthurum ist in der Haltung vergleichbar mit Zebrasoma flavescens, wird allerdings um einiges größer und ist auch aggressiver gegen andere Beckenbewohner.

  • Obwohl heute meist noch als Einzeltier gepflegt, entspricht das nicht seinem natürlichen Verhalten. In der Natur sind Rootmeer Doktoren meist paarweise anzutreffen, können sich aber auch zu losen Fressverbänden zusammenschließen, die den ganzen Tag das Riff nach Futter absuchen. Dabei wird meist ein Abstand von mehreren Metern zu den Artgenossen eingehalten, was in normalgroßen Aquarien aber nicht realisiert werden kann. Deshalb empfehlen wir generell Paarhaltung, wobei in Becken ab 2,50 Meter Kantenlänge und mindestens 1500 Litern auch Gruppenpflege möglich ist. Das Geschlecht der Tiere spielt dabei zunächst eine untergeordnete Rolle, da es bei Freilaichern wie Doktoren eine Brutpflege nicht gibt. Allerdings treten nicht selten bei geschlechtreifen Männchen, die als Jungtiere noch harmonisch zusammen geschwommen sind, plötzliche Agressionen auf.
  • In der Natur sind junge Zebrasoma äußerst revierbildend. Bei Einzelhaltung im Aquarium behalten das adulte Tiere meistens bei. Sie sind zudem sehr wehrhaft, da sie über einen scharfen Dornfortsatz (Skalpell) an den Seiten der Schwanzflosse verfügen. Damit können sie anderen Fischen ernsthafte Verletzungen zufügen. Deshalb: Sollen nachträglich weitere Artgenossen eingesetzt werden, sollten immer kleinere Tiere gewählt werden.
  • Desöfteren wird von Aggressionen gegenüber nachträglich eingesetzten Fischen (auch der gleichen Art) berichtet. Das liegt nicht zuletzt an zu wenig Platz und dem nicht ausreichenden Futterangebot in den heute oft zu sterilen Becken. Doktorfische wollen ihrem natürlichen Verhalten gemäß den ganzen Tag etwas zu „knabbern“ haben.



--------------------
Einteilung Schwierigkeitsgrad:
1 = einfach zu halten für Korallenbecken
2 = bedingt für Korallenbecken geeignet
3 = nur für Fischaquarien, oder starker Räuber
4 = nur für Fortgeschrittene
5 = nur nach ausführlicher Beratung, sehr schwer haltbar
6 = Artaquarium, besondere Fachkenntnis
--------------------

Zu erwartende Endgröße: 25 cm

Allgemein empfohlenes Mindest-Beckenvolumen/Liter: 800 Liter

Bei diesem Fisch muss auf ausreichenden Schwimmraum geachtet werden. Würfelbecken mit geringer Kantenlänge sind nicht geeignet.

 

Rotmeer Doktorfisch

© Inken Krause

 

Rotmeer Doktorfisch

© Inken Krause

 

Die hier nachzulesenden Haltungsempfehlungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und haben keinerlei wissenschaftlichen Hintergrund.
Sie sind das Resultat einer Datensammlung aus den Berichten von meerwasserforum.info und spiegeln die heute allgemein gültige Meinung über die optimale Pflege des Tieres wider.

 

Kontaktieren Sie uns
 

Kontakt Marubis

 

Mariner Arten- und Biotopschutz e.V.
c /o Stefan Schäfer
Zum Biegeberg 4
34599 Neuental - Waltersbrück
Deutschland

 

Stefan Schäfer

 

 

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Spenden